Inhalt

Sonderausstellung "Neubeginn"

Das Stadtmuseum präsentiert vom 24.09.2022 bis zum 17.02.2023 seine neue Sonderausstellung »Neubeginn«.

Beginn:

Datum: 24.09.2022

Ende:

Datum: 17.02.2023

Ort:

Stadtmuseum Bergen auf Rügen

Ortschaft:

Bergen auf Rügen

Preis:

Erwachsene: 2,00 Euro; Ermäßigt: 1,00 Euro; Familienkarte: 4,00 Euro; Gruppe: 1,00 Euro

Termin exportieren

Am 24. September 2022 um 19 Uhr startet Wolfgang Krügers Ausstellung „Neubeginn“ im Stadtmuseum Bergen auf der Insel Rügen. Die Bilderschau steht in den anhaltend unruhigen Zeiten für Hoffnung, Zuversicht und Kraft. Sie schließt das zehnjährige Kunstprojekt: „Seele zu Meer“ retrospektiv ab und kündigt eine neue Schaffensperiode des Zeichners an.

Seit drei Jahrzehnten zeichnet Wolfgang Krüger im In- und Ausland. Kreative Schaffensfreude ist für den aktuell in Berlin lebenden Systemtherapeuten und begeisterten Porscheliebhaber wie ein Lebenselixier. Mit seinem schöpferischen Talent und unermüdlicher Leidenschaft lockt der Zeichner mit seinen Kunstevents immer wieder gern in unkonventionelle Galerieräume für sinnstiftende Begegnungen. Mit seiner ersten Bilderreihe „Wilde Meere“ im Jahr 1992 gewann der damals 16jährige Gymnasiast seinen zweiten Kunstwettbewerb. Sein neustes Werk „Frühlingsfee“ erinnert an ein farbenfrohes meditatives Mosaik. Auch die mystischen, zum Teil skurrilen Motive in Schwarzweiß entfalten beim längeren Betrachten eine magische Sogwirkung. Gefällige Motive faszinieren den Autodidakten genauso wenig, wie hysterisches Drama mit plakativem Zeigefinger. Ganz bewusst nimmt sich Wolfgang Krüger zurück und lässt die Werke mit seinen Gästen im kommunikativen Focus der Ausstellung „Neubeginn“.

Die Federzeichnungen zeigen personifizierte Stimmungslagen an der Ostsee. Die maritim skulpturalen Motive stehen kontrastreich in Form und Inhalt in Verbindung zueinander und können im Wesenskern als eine zusammenhängende Geschichte verstanden werden.

Die Ausstellung wird bis zum 17. Februar 2023 zu den gängigen Öffnungszeiten des Stadtmuseums zu sehen sein.

Autor: Martin Schultz