Inhalt

Gaststättengewerbe Erlaubnis vorläufig

Allgemeine Informationen

Personen, die einen erlaubnisbedürftigen Gaststättenbetrieb von einem anderen übernehmen wollen, kann die Ausübung des Gaststättengewerbes bis zur Erteilung der Erlaubnis auf Widerruf gestattet werden. Die vorläufige Erlaubnis soll nicht für eine längere Zeit als drei Monate erteilt werden. Die Frist kann verlängert werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Rechtsgrundlagen

Erforderliche Unterlagen

  • Führungszeugnis und Auskunft aus dem Gewerbezentralregister (beide Dokumente sind bei der zuständigen Stelle am Wohnort zu beantragen)
  • steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • gegebenenfalls Unterrichtungsnachweis der Industrie- und Handelskammer
  • bei juristischen Personen (Verein, GmbH..) - Handelsregisterauszug und Gesellschaftervertrag bzw. die Satzung

Die zuständige Behörde kann ggf. weitere Unterlagen anfordern.

Kosten

Kosten für die Erteilung einer vorläufigen Erlaubnis nach § 11 Gaststättengesetz: 51,00 Euro bis 256,00 Euro

Auskunft aus dem Gewerbezentralregister: 13,00 Euro

Führungszeugnis: 13,00 Euro

Die steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes ergeht kostenfrei.

  • Gebühr: 51,00 - 256,00 Euro

Fristen

Die vorläufige Stellvertretungserlaubnis wird im Regelfall auf eine Geltungsdauer von maximal 3 Monate befristet. Sie kann auf Antrag des Inhabers nachträglich verlängert werden, sofern hierfür ein wichtiger Grund gegeben ist.

Formulare

Formulare sind bei der zuständigen Behörde und ggf. über das Internet erhältlich.

Unterstützende Institutionen

Industrie- und Handelskammern, Landkreise, kreisfreie Städte, zuständige Amtsverwaltung bzw. Verwaltung der amtsfreien Gemeinde unterstützen bei der Antragstellung.

Fachlich freigegeben am

25.06.2015

Voraussetzungen

Sie besitzen die erforderliche Zuverlässigkeit.